CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
17.01.2017 12:47
Bochum bewirbt sich für Förderprogramm 'Grüne Infrastruktur' - Ümminger See & Harpener Teiche: Keine Landebahnen für Gänse schaffen

Einstimmig hat der Umweltausschuss den Weg zu einer Bewerbung der Stadt für das Förderprogramm "Grüne Infrastruktur" freigemacht. Über eine Förderung erhofft sich der Ausschuss, lange vorliegende Projekte zu finanzieren. Insbesondere die Projekte Neue Ruhr-Gärten, Umgestaltung des Ümminger Sees, der Harpener Teiche und des Harpener Baches gehören dazu.

In einem Ergänzungsantrag formulierte die CDU, dass die Gestaltung der Wasserflächen und ihres Umfeldes für Gänse wenig attraktiv sein sollte. Die Anlagen sollen der Erholung der Bürgerinnen und Bürger dienen. Große Mengen Kot auf den Wiesen können auch zur Gefährdung der Gesundheit führen. CDU-Ratsmitglied Dirk Schmidt: "Bei der Gestaltung von Freiflächen und Wasserflächen hat die Verwaltung darauf zu achten, dass Gänse nicht zu einfach landen und starten können. Die Gänse haben sich nach und nach die Flächen am Kemnader See, an den Grummer Teichen, am Ümminger See sowie im Stadtpark erobert. Ohne die Tiere zu belästigen, kann bereits die Begegnung oder das falsche Annähern zu Problemen führen.“ Der Ausschuss stimmte dem Antrag der CDU zu.

"Ökologische Verbesserungen in Bochum zu erreichen, ist auch ein wichtiges Ziel der CDU", so Elke Janura, CDU-Ratsmitglied und Mitglied des Umweltausschusses. Sie verweist auf einen Antrag der CDU für die Ratssitzung im letzten Dezember, dass die Stadt sich um die EU-Gelder beim Land bewerben solle.

"Die Trennung von Bachlauf und Grubenwasser, als auch die ökologische Gestaltung der mit salzhaltigem Grubenwasser gespeisten Teiche in Harpen und Ümmingen ist wünschenswert. Zu den Phänomenen unserer Region gehört allerdings auch, dass es die Teiche ohne Grubenwasser in dieser Form und Größe nicht geben würde“, so Dirk Schmidt abschließend.

Zurück