CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
15.03.2018 15:08
Bochumer Frauenhaus braucht Unterstützung
Erika Stahl, Bürgermeisterin und Sozialpolitische Sprecherin
Erika Stahl, Bürgermeisterin und Sozialpolitische Sprecherin

Die CDU beantragt für die kommende Ratssitzung, eine Co-Finanzierung für den Neubau eines Frauenhauses für Bochum bereit zu stellen.

Die Unterkunft für das Bochumer Frauenhaus befindet sich – nach über 35 Jahren Nutzung - seit längerer Zeit in einem maroden Zustand. Die Bausubstanz ist derart abgängig, dass sich eine Sanierung wirtschaftlich nicht mehr darstellen lässt und über einen Neubau nachgedacht wird.

Erika Stahl, Bürgermeisterin und sozialpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion: „Der Caritasverband für Bochum und Wattenscheid ist als Träger des Frauenhauses zurzeit bemüht, Gelder für einen Neubau zu beschaffen. Das Problem ist, dass  für Investitionen für Frauenhäuser keine Gelder im Landeshaushalt und auch nicht im städtischen Haushalt vorgesehen sind.“
Der Träger hat die erforderlichen Planungen  für einen Ersatzbau bereits vorangetrieben und die Voraussetzungen geschaffen.  

Die CDU-Fraktion ist der Auffassung, dass das Frauenhaus eine unverzichtbare Einrichtung in unserer Stadt ist. Viele von häuslicher Gewalt betroffene Frauen suchen hier Zuflucht.

„Wir tragen als Stadt und Politik Verantwortung für diese Frauen und müssen sicherstellen, dass ihnen ein angemessener Zufluchtsort zur Verfügung steht. Deshalb fordern wir einen städtischen Zuschuss bei den Investitionskosten, auch als Anerkennung für die von den Mitarbeitern des Frauenhauses geleistete Arbeit“, so Erika Stahl.

Zurück