CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
24.03.2017 13:19
Hallenfreibad Höntrop
Hans Henneke, sportpolitischer Sprecher

Die SPD hat die Spendierhosen an und die CDU-Fraktion reibt sich verwundert die Augen. Jahrelang hat man vergeblich versucht, das Hallenfreibad in Höntrop zu erhalten und ein Bäderkonzept für ganz Bochum aufzustellen. Jetzt, so kurz vor der Landtagswahl am 14. Mai, scheint der SPD die rettende Idee für eine finanziellen Lösung gekommen zu sein.

Allerdings ist die geltende Beschlusslage von SPD und Grünen im Rat der Stadt Bochum noch eine ganz andere. Für Höntrop ist bereits seit dem Jahr 2009 auf Beschluss der rot-grünen Koalition ein privater Träger gesucht worden, um die Kosten für dieses Bad im Rahmen des Haushaltssicherungskonzeptes (HSK) bis 2015 aus dem städtischen Haushalt zu bekommen. Darüber hinaus sollte bis 2022 in einer zweiten HSK-Maßnahme auf Beschluss der rot-grünen Koalition ein Bad geschlossen werden.

Was Höntrop betrifft, haben die von Rot-Grün festgelegten Ausschreibungskriterien zu dem bekannten Ergebnis geführt! Und an die Umsetzung der zweiten Entscheidung hat sich Rot-Grün bis heute nicht herangetraut, Papier ist ja bekanntlich geduldig!

„Als Sportpolitiker und Wattenscheider freue ich mich natürlich darüber, wenn nach fast acht Jahren ein Weg gesehen wird, dass nicht nur das Wattenscheider Hallenbad im Südpark als Neubau erhalten werden kann, sondern dass diese Lösung sogar den Bestand aller Bochumer Bäder sichern soll“, erklärt Hans Henneke, sportpolitischer Sprecher der CDU Fraktion. Henneke fordert von daher die SPD auf, jetzt auch „Nägel mit Köpfen“ zu machen und ihr einstimmig beschlossenes Anliegen einer Bäder-GmbH  in Form eines Antrages mit dem entsprechenden Grundsatzbeschluss auf den Weg zu bringen.

Dumm nur, dass sowohl die Bezirksvertretung Wattenscheid, als auch der Rat der Stadt Bochum erst nach der Landtagswahl wieder regulär zur nächsten Sitzung zusammenkommen.

Zurück