CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
27.04.2017 15:01
Verkaufsoffener Sonntag darf nicht stattfinden - CDU: Entscheidung des Verwaltungsgerichts für den Bochumer Einzelhandel dramatisch

Der an diesem Wochenende zum Maiabendfest geplante verkaufsoffene Sonntag darf nicht stattfinden, hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschieden. Als Begründung hat das Gericht angeführt, dass  die Besucherzahl beim Maiabendfest geringer sei, als die zu erwartenden Kunden beim verkaufsoffenen Sonntag.

Christian Haardt, Vorsitzender der CDU-Fraktion: „Wenn das Gericht den verkaufsoffenen Sonntag zum Maiabendfest aus diesem Grunde untersagt, dann sind auch andere verkaufsoffene Sonntage gefährdet. Mehr Zuschauer als beim Maiabendfest gibt es in der Bochumer Innenstadt nur noch beim Weihnachtsmarkt!“

Die CDU, so der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion Roland Mitschke, ist der Auffassung, dass ver.di mit ihrer Klage der Bochumer Innenstadt, der Bürgerschaft und auch den freiwillig beteiligten Arbeitnehmern einen Bärendienst erwiesen hat.

„Dieses Desaster hat Rot-Grün im Land zu verantworten. Wir brauchen in Nordrhein-Westfalen endlich eine für den Einzelhandel verlässliche Gesetzgebung. Es darf nicht sein, dass verkaufsoffene Sonntage über die Gerichte entschieden werden müssen. Das ist für alle Beteiligten unbefriedigend“, so Christian Haardt.  

Zurück