30.07.2017

„Hammer Deckel“ über der A-40 und „Bypass“ für Hofstede gefordert

CDU-Bürgerversammlung zu aktuellen Verkehrsprojekten in Hamme und Hofstede

Bei der letzten Bürgerversammlung, zu der die CDU Hamme-Hofstede eingeladen hatte, drehte sich alles um das Thema „Verkehrspolitik vor Ort“.
 

Dabei wurden aktuelle Verkehrsthemen wie der Fahrradschnellweg, die geplante Veränderung des Fahrtakts von 7,5 Minuten tagsüber für die Linie 306, Flüsterasphalt auf der Gahlenschen Straße u.a. angesprochen.
 
Der verkehrs- und mobilitätspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Dirk Schmidt, erläuterte dabei, dass eine moderne Verkehrspolitik stets eine gute Umweltpolitik bedeute. „Fahrverbote sind keine Lösung für den Feinstaub. Denn es besteht auch ohne Diesel-PKW eine hohe Hintergrundbelastung“, stellte Schmidt fest. Verkehrsprojekte wie der Radschnellweg und der Rhein-Ruhr-Xpress seien ergänzende aber nicht ersetzende Maßnahmen zum Individualverkehr. Allerdings müsse bei einem 6-spurigen Ausbau der A-40 besonders auf den Schutz der Anwohner vor Lärm und Feinstaub geachtet werden.
 
Schmidt: “Die Forderung der CDU Hamme-Hofstede nach einem „Hammer Deckel“ ist legitim und wird von mir unterstützt“. Dieses Vorhaben will der Ortsverband Hamme-Hofstede nach der Sommerpause in den Planungsprozess und deshalb auf die Tagesordnung des Planungsausschusses bringen.
 
Viele Fragen von Bürgern und Anwohner gab es auch zur aktuellen Lage an der Hordeler Straße. „Der Zustand schreit nach einer Lösung“, so CDU-Ratsfrau Angelika Dümenil aus Hofstede. „Durch die Abbindung der Hordeler Straße ist nicht nur in Spitzenzeiten der gesamte Stadtteil Hofstede beeinträchtigt“, bewertet Dümenil die seit Jahren andauernde Situation. Das von der Bezirksvertretung Mitte beschlossene und vom Oberbürgermeister Eiskirch bereits Anfang 2016 angekündigte Verkehrskonzept soll sich mit der Lösung dieses Verkehrsproblems befassen.
 
„Ich kann nicht verstehen, dass das Verkehrskonzept dafür bislang noch nicht einmal an einen Gutachter vergeben worden ist, obwohl dafür das Geld seit Jahren bereit liege“, fasst Sascha Dewender als CDU-Vorsitzender von Hamme-Hofstede den Sachstand zusammen. Das Konzept sei wohl nicht vor Mitte 2018 und erste Maßnahmen daraus erst in 2019 zu erwarten. „Wir haben schon seit längerem gefordert, dass -zumindest versuchsweise- die Hordeler Straße wenigstens in eine Fahrtrichtung geöffnet wird. Das wäre quasi eine Art Bypass, den Hofstede und Eickel dringend brauchen“, so Dewender weiter.

Nach oben