09.10.2018

Verkehrsprobleme in der Siedlung am Nordwestbad

Ruhender Verkehr mittlerweile großes Problem für Bewohner

„Wiederholt berichten uns Anwohner der Siedlung Breslauer Straße von erheblichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem ruhenden Verkehr: Eine schmale Zufahrtsstraße führt von der Königsberger Straße zu Garagenanlagen. Auf dieser Zufahrtsstraße werde zunehmend geparkt, so dass oft nur eine Straßenbreite von ca. 2,50 m verbleibe – zu wenig für die Müllabfuhr, Straßenreinigung und Anlieferverkehr“, fasst CDU-Bezirksvertreterin Susanne Dewender die Situation vor Ort zusammen. „Vielfach soll gar das Schrammbord wegen parkender Autos für Fußgänger nicht nutzbar sein.“
 

„Wenn Müllabfuhr, Straßenreinigung und Anlieferverkehr unverrichteter Dinge wieder abfahren müssen, ist das sehr ärgerlich. Wenn aber die Feuerwehr oder der Notarzt zu den Wohnhäusern nicht mehr durchkommt, wird es zudem gefährlich“, benennt Susanne Dewender von der CDU Hamme-Hofstede die Sorgen der Anwohner. „Uns erscheint notwendig, diese Problemlage von Seiten der Verwaltung zügig in den Blick zu nehmen, um hier Verbesserungen zu erzielen“, so Dewender weiter.
 
„Außerdem kommt es immer wieder vor, dass die Stettiner Straße als Verbindung von der Dinnendahlstraße zur Wohnsiedlung und Nordwestbad einseitig derart dicht mit geparkten Autos zusteht, dass der erforderliche Begegnungsverkehr dort mangels Lücken im Straßenraum über den Bürgersteig bewältigt wird“, ergänzt Susanne Dewender.

Nach oben