(v.l.n.r.) Dennis Radtke MdEP, Fabian Schütz und Günther H. Oettinger
(v.l.n.r.) Dennis Radtke MdEP, Fabian Schütz und Günther H. Oettinger
BOCHUM | 27.08.2021

Günther H. Oettinger beim Politischen Dämmerschoppen

Ehemaliger EU-Kommissar und Ministerpräsident spricht in Bochum Klartext


Christian Herker
 

Am vergangenen Montag (23.08. 2021) war der ehemaligen EU-Kommissar und Ministerpräsident a.D. von Baden-Württemberg, Günther H. Oettinger, beim ‚Politischen Dämmerschoppen‘ der CDU Bochum im Restaurant-Cafe Klosterhof in Stiepel zu Gast. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Deutschland vor der Wahl – Worauf es jetzt ankommt!“ und bot dem rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Gelegenheit für politische Diskussionen und Gespräche. Der 1953 in Stuttgart geborene Oettinger war von 2010 bis 2019 Mitglied der Europäischen Kommission, zunächst bis 2014 als Kommissar für Energie, von 2014 bis 2016 als Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft sowie zuletzt von 2017 bis 2019 als Kommissar für Haushalt und Personal. Von 2005 bis 2010 war er Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg. Im Spätsommer 2021 soll er das Präsidentenamt der EBS Universität für Wirtschaft und Recht antreten. „Es freut mich außerordentlich, dass wir auf Einladung unseres Bochumer Europaabgeordneten Dennis Radtke einen derart prominenten Gast bei uns in Bochum begrüßen durften“, so der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagskandidat Fabian Schütz.

Oettinger ging in seiner Rede darauf ein, wie wir in Deutschland unsere Stärken weiter ausbauen: Mit einer starken Industrie „Made in Germany“, starkem Handwerk, guter Bildung und einem gesunden Sozialstaat. In Nordrhein-Westfalen habe Armin Laschet bewiesen, dass er ein Land vom Schlusslicht nach ganz vorne bringen kann, lobt Günther Oettinger die Arbeit des gemeinsamen Kanzlerkandidaten von CDU und CSU als Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen. Im Anschluss an seine Rede gab es eine Diskussion zwischen Oettinger und Anwesenden. Oettinger forderte: „Deutschland muss dabei weltpolitikfähig bleiben! Um die immer größeren Herausforderungen zu meistern, brauchen wir Europa!“ Der ehemalige Ministerpräsident ist bekannt für seine „klaren und unverblümten Positionen“. Dies bewies er einmal mehr durch seine Rede an diesem Abend in Bochum.

Fabian Schütz: „Für uns geht es in den nächsten Wochen darum, im Wahlkampf – auch bei uns in Bochum – noch einmal alles zu geben und die Menschen von unseren Positionen zu überzeugen. Dabei setze ich auf die vielen motivierten CDU-Mitglieder. Schon in 5 Wochen wird entschieden, wer die nächste Bundesregierung anführen wird. Deutschland braucht Armin Laschet als Bundeskanzler, um unser Land weiter stark nach außen vertreten zu können. Wir dürfen unsere Schlüsselrolle in Europa und der Welt nicht verlieren. Unser Anspruch ist ein Ergebnis im Bereich des letzten Bundestagswahlergebnisses von über 30%. Die Gefahr einer rot-rot-grünen Bundesregierung, die den Wohlstand in unserem Land massiv gefährden wird, ist akuter denn je! Die CDU ist die einzige Partei, die den Ausgleich von unterschiedlichen Interessen sucht – zwischen Wirtschaft, Beschäftigung und Klimaschutz. Ich möchte, dass Deutschland erstes klimaneutrales Industrieland wird und nicht, dass Deutschland klimaneutral wird und wir gleichzeitig der Industrie den Stecker ziehen“, so CDU-Politiker Schütz abschließend.

Nach oben