OV Altenbochum
18.01.2019 13:57
CDU Altenbochum kritisiert Ratsmitglied: „Sanierung der Lohringbrücke startet bei Null“
SPD und Grüne versuchen von eigener Verantwortung abzulenken: Mittel bereits 2016 von CDU beantragt
Brücke am Lohring
Foto: Dirk Schmidt

Als fadenscheinigen Versuch von der eigenen Verantwortung abzulenken bewertet die CDU Altenbochum die jüngste Einlassung des SPD-Ratsmitgliedes Simone Gottschlich im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität. Gottschlich kritisierte öffentlich in der Sitzung die Verwaltung im Bezug auf die sanierungsbedürftige Lohringbrücke.

Zuvor erklärte dort die Stadtverwaltung, dass die Brücke für Fahrzeuge über 2 m Breite und 3,5 t Gesamtgewicht gesperrt werde. Um dies durchzusetzen würden Poller aufgestellt, wahrscheinlich aus Beton, durch die sich dann der gesamte Verkehr schlängeln muss.

Tatsächlich beantragte die CDU im Haupt- und Finanzausschuss bereits 2016, im Zuge der Arbeiten an der Brücke Wittener Straße, die Mittel für die Planung der Sanierung der Lohringbrücke bereitzustellen. Die bevorstehende Sanierungsbedürftigkeit war seinerzeit bereits bekannt und seit 2012 immer wieder diskutiert worden. „Nicht die Verwaltung, sondern SPD und Grüne, haben damals diesen Antrag abgelehnt.“ berichtet der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Dirk Schmidt. Dies hatte zur Folge, dass von Seiten der Verwaltung weder eine Sanierung geplant, noch Fördermittel beantragt worden sind.

Den schwarzen Peter hat nun der Bürger, denn mit der verkehrlichen Einschränkung der Lohringbrücke, die eine wichtige Verbindung zwischen Altenbochum, Grumme und Harpen ist,  kommt eine weitere Verschärfung der ohnehin schon angespannten Verkehrssituation in Altenbochum hinzu.

„Man startet nun praktisch bei Null. Da braucht es keinen Hellseher, um zu wissen, dass wir uns die nächsten Jahre zunächst mit dieser Situation abfinden müssen“ erklärt David Schary, Vorsitzender der CDU Altenbochum und führt fort: „Wären die Planungen in den letzten zwei Jahren fertig abgeschlossen worden, hätte man heute unverzüglich mit der eigentlichen Sanierung anfangen können. Jeder, der in Altenbochum wohnt, wusste um die Probleme für unseren Stadtteil im Zusammenhang mit den maroden Brücken. Es ist daher sehr bedauerlich, dass dem örtlichen Ratsmitglied offenbar das Regiebuch der SPD wichtiger ist, statt im Interesse der Altenbochumer innerhalb der eigenen  Partei rechtzeitig auf die Notwendigkeit der Sanierung hinzuwirken.“

Zurück

Weitere Beiträge

27.08.2019
Bebauungsplan für ehemaligen Schulhof an der Liebfrauenstraße soll geändert werden
08.07.2019
Gute Laune am längsten Picknicktisch der Stadt
18.01.2019
SPD und Grüne versuchen von eigener Verantwortung abzulenken: Mittel bereits 2016 von CDU beantragt
17.01.2019
Nach Fusion mit Friederika: Erster gemeinsamer Vorstand des "neuen" Ortsverbandes Altenbochum gewählt
OV Altenbochum und Friederika fusionieren
31.12.2018
Zusammenschluss der Ortsverbände Altenbochum und Friederika zum neuen "OV Altenbochum" ab dem 1. Januar 2019
29.08.2018
Druck auf Baustellenbetreiber soll durch Antrag in der Bezirksvertretung erhöht werden.
22.07.2018
Tagesfahrt nach Bonn
01.07.2018
Picknick auf dem Freigrafendamm war ein großer Erfolg
27.06.2018
Besuch des Abgeordneten Josef Hovenjürgen