CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
18.01.2019 12:22
CDU: Optimale Verbindung zwischen Bochum und Herne erforderlich
Dirk Schmidt, verkehrspolitischer Sprecher

Verwaltung soll 7,5-Minuten Takt der 306 und 316 mit dem Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität beraten

Der Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität folgte am Dienstag einstimmig dem Antrag der CDU, eine Stellungnahme zum Nahverkehrsplan der Stadt Herne nur nach politischer Beratung in den Bochumer Gremien abzugeben. "Der Ausschuss hat den Wunsch nach einer guten Verbindung zwischen den Hauptbahnhöfen Bochum und Wanne-Eickel bekräftigt", erklärt Dirk Schmidt (CDU), verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion. "Dabei ist es uns wichtig, alle Optionen für den Takt der 306 und 316 über die Stadtgrenze hinaus erläutert zu bekommen. Und dazu gehören auch Zahlen zur Auslastung und Wirtschaftlichkeit", so Dirk Schmidt weiter zum Beschluss.

In der Sitzung ergänzte die Verwaltung mündlich eine Mitteilung hierzu. Demnach sei am Dienstagmorgen der Entwurf des Nahverkehrsplans der Stadt Herne veröffentlicht worden. Der neue Vorschlag der Stadt Herne sähe nun vor, die Strecke vier Stunden am Tag alle 7,5 Minuten wie in Bochum zu bedienen.

"Ende des Jahres werden die S-Bahnen im Ruhrgebiet alle 15 Minuten fahren. Diesen Takt wird später auch der Rhein-Ruhr-Express fahren. Die Stadt Bochum hat sich hierauf eingestellt. Im Sinne einer regionalen Vernetzung - gerade in Nord-Süd-Richtung - wäre es nicht hilfreich, wenn nur jede zweite Bahn nach Wanne-Eickel durchfährt", so Dirk Schmidt abschließend.

Mit der 306/3016 befassen sich derzeit auch die politischen Gremien des VRR. Die BoGeStra hat den Bau einer Wendeanlage an der Stadtgrenze Bochum-Herne zur Förderung beantragt. Die Baumaßnahme soll mehr als 1,2 Mio. € kosten, um in der Riemker Straße an der Stadtgrenze die Straßenbahnen wenden und warten zu lassen. Eine Entscheidung über eine eventuelle Freigabe der Fördermittel wird im März erwartet.

Zurück