CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
19.12.2018 17:23
ISEK WLAB - Runder Tisch zum Stadtumbau Ost nötig
Elke Janura, Ratsmitglied

Geht man in Langendreer am Alten Bahnhof spazieren, merkt man nicht viel vom ISEK-Programm. Eigentlich ist es wie immer: Ruine Zwischenfall, Brache Kindergarten Eislebener Straße und eine eingerüstete Lutherkirche, deren Zukunft unge-wiss ist. Dazu kommen die Leerstände der Geschäfte.

Jetzt hat die Stadt mitgeteilt, dass einige der beantragten Förderprojekte im Rahmen des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) „Werne – Langendreer-Alter Bahnhof“ vom Land nicht bewilligt worden sind. „Daher müssen benötigte Gelder auch aus anderen Töpfen bereitgestellt werden, damit es voran geht“, stellt Elke Janura, CDU-Ratsmitglied für Langendeer, fest. Hierfür wäre ein Konzept nötig, das mit allen Beteiligten gemeinsam erarbeitet werden muss.

„Für den ganzen Bereich wird dringend ein runder Tisch mit Vertretern aus Bürgerschaft, Vereinen, Kirchen, Politik, Verwaltung und dem Stadtumbau-Team benötigt“, ist sich die CDU-Ratsfrau Elke Janura sicher. „Hier muss engmaschig informiert und begleitet werden. Nicht nur auf Nachfragen oder aus Zeitungsartikeln“, stellt die Lokalpolitikerin fest.

Die bisherigen Maßnahmen waren Schritte in die richtige Richtung, aber das große Ganze ist nicht unbedingt zu erkennen. Aus Sicht der CDU-Ratsfrau muss es das Ziel eines Stadtumbaus sein, einen Stadtteil so zu gestalten, dass er zu einem Anziehungspunkt wird und Bürger gerne nur dort leben möchten. Von diesem Trend ist der Bereich leider noch weit entfernt. Auch der Sozialbericht hat wieder einmal gezeigt, dass die Quartiere Langendreer Alter Bahnhof und auch Werne sich am unteren Ende der Skala befinden.

„Alle Beteiligten müssen jetzt umso intensiver daran arbeiten, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um die angestrebten Ziele – ggf. auch ohne oder mit weniger Fördermitteln – zu erreichen“, zieht Elke Janura ein Fazit.

Zurück