CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
22.02.2018 15:52
Ponton-Brücke – Verwaltung muss sich ehrlich machen

„Die endgültige Schließung der Ponton-Brücke für den KFZ-Verkehr scheint von langer Hand vorbereitet zu sein“, ärgert sich Christian Haardt, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bochum. „Nicht anders lässt es sich erklären, dass die Verwaltung hier nicht in enger Abstimmung mit der Polizei Verkehrsverstöße rigoros geahndet hat, damit es am Ende des Tages eben nicht zu der jetzigen Vollsperrung der Ponton-Brücke kommen muss.“

Bereits Ende 2015 hat die Verwaltung die Vorzüge einer Vollsperrung der Ponton-Brücke für den KFZ-Verkehr mit der angeblichen immensen Qualitätssteigerung der Ruhrquerung für Fußgänger und Radfahrer begründet. Laut Verwaltung hätte diese Lösung einen hohen Imagegewinn für die fahrrad- und fußgängerfreundliche Kommune Bochum bedeutet, da die Ponton-Brücke nach Auffassung der Verwaltung eine Schlüsselstelle im Freizeit- und Tourismus-Verkehr darstelle. Nur der immense Druck aus Politik und Bürgerschaft hat dazu beigetragen, dass die Lösungsvorschläge für eine Offenhaltung der Brücke von der Verwaltung ernsthaft geprüft und in einem Modellversuch getestet wurden.

„Von Anfang an wurde immer von der Verwaltung darauf hingewiesen, sollte sich dieser Modellversuch nicht bewähren, würde die Brücke gesperrt“, so Christian Haardt. „Heute stehen wir genau da, wo wir Ende 2015 schon einmal waren, nämlich bei einer Vollsperrung der Brücke für den KFZ-Verkehr und bei einer angeblichen Qualitätssteigerung für Fußgänger und insbesondere für Radfahrer.“

Dirk Schmidt, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion: „Ich finde das Ergebnis des Modellversuchs persönlich sehr ärgerlich und enttäuschend. Ich erwarte von der Verwaltung nun, dass sie sich intensiv mit den Planungen für eine neue Brückenverbindung über die Ruhr beschäftigen wird. Diesen Auftrag hat die Politik der Verwaltung bereits Ende 2015 mit auf den Weg gegeben. Ich erwarte hier kurzfristig erste Lösungsvorschläge, damit die Verkehrssituation langfristig verbessert wird.“

Zurück