CDU Ratsfraktion- Mitteilungen
19.04.2018 13:31
Schließung von Lehrschwimmbecken kann keine Optimierung sein
Wolfgang Horneck, Vorsitzender des Ausschusses für Sport und Freizeit

„Die Aufgabe von Lehrschwimmbecken als Optimierung des Angebotes zu bezeichnen, kann nur in Schilda und in Bochum passieren“, kritisiert Wolfgang Horneck, CDU-Ratsmitglied und Vorsitzender des Ausschusses für Sport und Freizeit, einen entsprechenden Beschlussvorschlag der Verwaltung.

Sämtliche Berichte des DLRG belegen, dass die Anzahl der Nichtschwimmer in der Bevölkerung leider steigt statt zu sinken. Immer öfter wird von tödlichen Badeunfällen berichtet. Auch vor dem Hintergrund der angedachten Flussbadeanstalt in Dahlhausen muss die Förderung der Schwimmfähigkeit der Stadt ein Anliegen sein.

„Die Stadt will mit der Schließung von fünf Lehrschwimmbecken eine jährliche Einsparsumme von ganzen 200.000 Euro erreichen, dabei kostete die kleinere außerplanmäßige Bereitstellung von Haushaltsmitteln für eine Kanalbaumaßnahme im letzten Hauptausschuss bereits 280.000 Euro. Bei größeren Baumaßnahmen geht man schon bei der Planung von Kostensteigerungen in Höhe von 3 Millionen Euro aus“, stellt Wolfgang Horneck den wirtschaftlichen Nutzen der Planungen in Frage.

„Die CDU hat im Hauptausschuss einen entsprechenden Änderungsantrag zu der Vorlage eingebracht, der vorsieht, für alle Lehrschwimmbecken einen Zeit-, Maßnahmen- und Kostenplan zu erstellen und derzeit keine Becken zu schließen“, so der CDU-Ratsherr.

Zurück